Direkt zum Inhalt

| Bluthochdruck rechtzeitig erkennen und behandeln

Therapietreue ist für den Erfolg der Bluthochdruckbehandlung entscheidend

(kl) 

Anlässlich des heutigen Welt-Hypertonietages appelliert die Deutsche Hochdruckliga (DHL) an Bluthochdruckpatienten, ihre Erkrankung ernst zu nehmen und konsequent zu behandeln. Ein rechtzeitig erkannter Bluthochdruck ist in den meisten Fällen gut zu behandeln. Erfolgt allerdings über einen längeren Zeitraum keine Therapie oder wird diese nicht konsequent umgesetzt, kann Bluthochdruck zu schweren Folgeerkrankungen führen.

Häufig nehmen Patienten die Erkrankung nicht ernst genug, da sie anfangs oft keine wahrnehmbaren Beschwerden verursacht. „Dabei kann ein früh erkannter Bluthochdruck bei vielen Patienten durch eine gesunde Lebensweise auch ohne Medikamente gesenkt werden“, so Prof. Dr. med. Dieter Bach, Nieren- und Hochdruckspezialist. Wer seinen Blutdruck nicht mit Lebensstilmaßnahmen in den Griff bekomme, sollte mit seinem Arzt geeignete medikamentöse Therapiemaßnahmen festlegen. „Wird die verordnete Therapie konsequent umgesetzt, können die Blutdruckwerte dauerhaft normalisiert und Folgeerkrankungen vermieden werden“, betont Bach.

Wie man heute weiß, kann die Entstehung von Bluthochdruck unter anderem mit einem Mangel an Arginin zusammenhängen. Dieser Eiweißbaustein wird von unserem Körper selbst nur zum Teil selbst gebildet und kann nur unzureichend (insbesondere von Risiko-Gruppen wie z. B. Diabetikern) über die Nahrung aufgenommen werden. Arginin ist deshalb so wichtig, weil es im Körper einen Botenstoff bildet, der die Adern weitet und die Gefäße vor Ablagerungen schützt.

Erfahren Sie mehr über Arginin!


Quelle: Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL®; KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e.V.
Bild: fotolia_andrei tsalko